Hintergrundbild anzeigen

Romanische Sprache

Allegra

35'000 Rätoromanen, unzählige Dialekte, fünf Idiome, eine Sprache und eine von Bauerntum, Handwerk und Gewerbe getragene Kultur. Allegra illa Rumantschia.

Die Rätoromanische Sprache

Rätoromanisch ist die vierte offizielle Landessprache der Schweiz. Rund 35'000 Bündnerinnen und Bündner sprechen Romanisch, in unterschiedlichen Dialekten und offiziellen Idiomen. Aufgrund der früheren Abgeschiedenheit und Unabhängigkeit der Bündner Täler voneinander haben sich die fünf Idiome Sursilvan (Vorderrhein), Sutsilvan (Hinterrhein), Surmiran (Oberhalbstein, Albula), Puter (Oberengadin) sowie das im Unterengadin und im Val Müstair gesprochene Vallader entwickelt. 

Rumantsch Grischun

Der administrative Aufwand für fünf verschiedene, offiziell anerkannte Idiome im Vergleich zum geringen Anteil der Rätoromanen an der Schweizer Gesamtbevölkerung führte bereits im Jahr 1982 zur Erarbeitung von Richtlinien einer «gesamtbündner-romanischen Schriftsprache Rumantsch Grischun». Die Einführung des Rumantsch Grischun als Amts- und Schulsprache führt seither immer wieder zu Diskussionen und Differenzen zwischen Befürwortern und Gegnern der Schriftsprache. Das Hauptziel bleibt dabei, die Rätoromanische Sprache überhaupt als gelebtes und identitätsförderndes Kulturgut zu erhalten. 

Verbreitung und Einsatz des Romanischen vor Ort

In der Destination Engadin Scuol Samnaun wird die romanische Sprache im Unterengadin und im Val Müstair gesprochen, gelebt und gepflegt. Als fester Bestandteil der regionalen Kultur findet man es aber nicht nur in Liedern und Büchern sondern auch überall auf der Strasse und in der Schule. Die Bezeichnung der Geschäfte und Firmen auf Romanisch ist beispielsweise vorgeschrieben. Bis zur 3. Primarklasse ist das Romanische noch die einzige Unterrichtssprache in der Schule. Danach wird als erste „Fremdsprache“ Deutsch und später dann Französisch, Englisch (ab 5. Klasse) oder Italienisch gelernt. Öffentlich kommt die Rätoromanische Sprache (Rumantsch Grischun und/oder einzelne Idiome) nebst dem allgemeinen Gebrauch, als Unterrichtssprache und -fach, sowie den Beschriftungen vor Ort in regionalen Medien und Publikationen zum Einsatz.

Alltägliche Ausdrücke im Idiom „Vallader“

allegra                         „grüezi“, guten Tag

a revair                         auf Wiedersehen

bun di                           guten Morgen

buna saira                     guten Abend

buna not                       gute Nacht

bellas vacanzas              schöne Ferien

grazcha fich                   vielen Dank

bun viadi                       gute Reise

il bogn                          das Bad

l’abitaziun                     die Wohnung

la bacharia                    die Metzgerei

la banca                        die Bank

la butia                         der Laden

la furnaria                     die Bäckerei

la garascha                    die Garage

la posta                         die Post

l’ospidal                        das Spital

l’ustaria                         das Restaurant

la via                            die Strasse

na                                nein

schi/hai                         ja

s-chüsa                         Entschuldigung

lündeschdi                     Montag

mardi                            Dienstag

marcurdi                       Mittwoch

gövgia                          Donnerstag

venderdi                       Freitag

sonda                           Samstag

dumengia                     Sonntag

Beispiele Romanischer Medien

Romanische Sprache erleben und lernen