Hintergrundbild anzeigen

UNESCO Biosfera Val Müstair Parc Naziunal

2011  68X1265

Seit 1979 ist der Schweizerische Nationalpark auch Biosphärenreservat der UNESCO. Anfangs Juni 2010 hat die UNESCO der Vergrösserung des Biosphärenreservats zugestimmt. Seit dieser Zeit bildet der bestehende Nationalpark die Kernzone des Biosphärenreservats Val Müstair - Parc Naziunal, während die Erhaltungs- und Entwicklungszonen im Val Müstair liegen. Dieser Entscheid stellt eine weitere Anerkennung der Qualität der Natur- und Kulturlandschaft im Val Müstair dar.

Der Schweizerische Nationalpark im Kanton Graubünden wurde 1979 zum ersten UNESCO Biosphärenreservat der Schweiz erklärt. 31 Jahre später wurde das streng geschützte Gebiet mit dem Val Müstair durch eine Pflege- und Entwicklungszone im Sinne der Sevilla-Strategie der UNESCO ergänzt. Die UNESCO hat diese Erweiterung am 2. Juni 2010 gut geheissen.

Die erweiterte UNESCO Biosfera Val Müstair Parc Naziunal besteht nun einerseits aus dem Schweizerischen Nationalpark mit der streng geschützten Kernzone und anderseits aus dem Val Müstair, das die Pflege- und Entwicklungszone bildet.

Weitere Informationen

In seinem Entscheid hat der Internationalen Koordinationsrat ICC insbesondere die Anstrengungen der Bevölkerung im Val Müstair gewürdigt, auf demokratischem Weg einen regionalen Naturpark zu errichten und zusammen mit dem Schweizerischen Nationalpark langfristig ein UNESCO Biosphärenreservat zu betreiben. Die Fläche des Biosphärenreservats hat sich damit mehr als verdoppelt auf 371 Quadratkilometer und es umfasst neu nicht ausschliesslich Wildnisgebiet, sondern auch Kulturlandschaft, die über eine hohe Biodiversität verfügt. Um diese zu sichern, ist eine nachhaltige Nutzung in der Pflegezone erforderlich, mit dem Ziel, störende Einflüsse auf die Kernzone möglichst zu beschränken. Damit ist die Pflegezone vorwiegend für die land- und waldwirtschaftliche Nutzung vorgesehen. Die Entwicklungszone dient als Siedlungs- und Wirtschaftsraum mit vielfältiger nachhaltiger Nutzung des Bodens. Die Voraussetzungen dazu hat das Val Müstair mit der Charta und dem Managementplan für einen Regionalen Naturpark geschaffen. Die UNESCO Biosfera Val Müstair Parc Naziunal entspricht nun weitgehend den Anforderungen der UNESCO an ein modernes Biosphärenreservat.

Was sind Biosphärenreservate?

Biosphärenreservate gemäss der Sevilla-Strategie 

Eine Region kann als UNESCO Biosphärenreservat anerkannt werden, wenn sie:

  • repräsentative Ökosysteme der biogeografischen Regionen der Welt umfasst, 
  • von grosser Wichtigkeit ist für die Erhaltung der Biodiversität,
  • eine nachhaltige Entwicklung sowie Forschung auf diesem Gebiet ermöglicht, 
  • eine oder mehrere Kernzonen besitzt, die von einer Pflegezone umgeben sind, die den Schutz der Ökosysteme sichert, sowie eine Entwicklungszone, in der eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen möglich ist, 
  • sich in eine Organisationsform einfügt, die unter anderem die Mitwirkung der Bevölkerung und wichtiger Akteure vorsieht.

Ein Teil dieser Kriterien entspricht den Vorgaben für einen regionalen Naturpark, die im Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzgesetz (NHG) festgelegt sind. Deshalb können in der Schweiz nur Regionen, die über das Parklabel verfügen, eine Kandidatur für ein UNESCO Biosphärenreservat einreichen.

Empfehlungen

Ferienregion Engadin Val Müstair

Die Dörfer haben seit Jahrzehnten ihren eigenen Charakter bewahrt. Durch die südorientierte Lage ist das Wetter auffallend mild und der Feriengast kann mit überdurchschnittlich vielen Sonnentagen rechnen.

Schweizerischer Nationalpark

Im einzigen Nationalpark der Schweiz gelten seit dem Jahr 1914 strikte Regeln zum Schutz der Natur vor menschlichen Einflüssen. Das Resultat: eine geschützte artenreiche Pflanzen- und Tierwelt auf einer Fläche von 170 km².

Kontakt

Biosfera Val Müstair
Chasa cumünala
7532 Tschierv,
+41-81-850 09 09
http://www.biosfera.ch