Kalkbrennofen, Valchava

Der Kalkofen zeigt die Herstellung von Kalk in früherer Zeit und steht unter eidgenössischem Denkmalschutz.

Das Kalkbrennen ist eine alte, gemeinnützige Baukultur. Meistens wurde bei Kirchen-, Schul- und Gemeindebauten Kalk gebrannt. Das Kalkbrennen wurde im Akkord vergeben. Zusätzlich erhielten die Kalkbrenner um Mitternacht die obligate „marenda“ (Imbiss), welche aus einem Liter Wein, Brot und Käse bestand. Sie mussten ja auch während 4-6 Tagen ununterbrochen feuern, bis auch die Kalksteine an der Oberfläche glühten. Nach 3-4 Tagen Abkühlung konnte der Rohkalk gelöscht werden. Das geschah durch abgiessen mit Wasser in einer Löschpfanne. Mit Wasser überdeckt war der Kalk so über Jahre hinweg haltbar. Der Kalkbrennofen wurde im Jahre 1982 restauriert und auch zum letzten Mal Kalk gebrannt.

 

Lage

Anreise

Mit dem öffentlichen Verkehr:
Ab Posthaltestelle Valchava,posta 300 m Richtung Kirche, dann rechts dem signalisierten Weg ca. 600 m bis zum Kalkofen am Waldrand.

Mit dem Auto:
Bei der Kirche von Valchava rechts abbiegen, durch Puoz fahren, nächste Kreuzung links bis zum Waldrand. Parkplätze sind vorhanden, sowie ein Grillplatz, Tische und Sitzmöglichkeiten.

Anreise mit dem ÖV

SBB|CFF|FFS
Datum:
Zeit:
Abfahrt
Ankunft

Kontakt

Gäste-Information Engadin Val Müstair
Plaun Grond 24J ,  7532 Tschierv
Tel. +41-81-861 88 40
val-muestair@engadin.com
http://www.val-muestair.ch