Der Bär

Baer 1
Foto: Michel Gunther / WWF-Canon

Die Chancen, dass Sie einem Bären in der Ferienregion Engadin Scuol Samnaun Val Müstair begegnen, tendieren gegen Null. Der Bär ist von Natur aus ein scheues Tier und geht in der Regel Menschen aus dem Weg. Für den unwahrscheinlichen Fall einer Begegnung finden Sie hier einige Verhaltensregeln, welche Ihnen helfen, sicher unterwegs zu sein.

Foto: Michel Gunther / WWF-Canon

So vermeiden Sie Begegnungen mit Bären
in Bärengebieten

  • Informieren Sie sich beim kantonalen Amt für Jagd- und Fischerei über die Anwesenheit von Bären, sollten Sie von einer solchen gehört haben
  • Bleiben Sie auf den Wanderwegen
  • Meiden Sie dichtes Beerengebüsch oder abgelegene Pilzgründe
  • Machen Sie mit Sprechen oder unaufgeregtem Lärm auf sich aufmerksam
  • Nehmen Sie Ihren Hund an die Leine
  • Lassen Sie keine Essensreste oder Abfälle liegen

Was tun, wenn Sie einen Bären sehen

  • Bleiben Sie ruhig stehen
  • Machen Sie mit möglichst natürlichem Reden auf sich aufmerksam
  • Ziehen Sie sich langsam zurück (niemals rennen, Bären sind viel schneller als wir)
  • Vermeiden Sie alles, was der Bär als Bedrohung auffassen könnte (Stock rumfuchteln, Steine werfen, schreien etc)
  • Locken Sie niemals freilebende Bären mit Futter an
  • Verzichten Sie zugunsten ihrer Sicherheit auf ein Foto
  • Verfolgen Sie niemals einen Bären, der sich zurückzieht

Was tun, wenn ein Bär angreift

  • Auf den Bauch legen
  • Mit Händen oder Rucksack den Nacken schützen
  • Die wenigen Bärattacken auf Menschen sind meist Scheinattacken. Nach Scheinattacken den Bären auf mind. 50 m zurückziehen lassen und sich dann langsam entfernen.

Quelle und weitere Informationen: WWF - Der Bär