Duurabissa und Gnüssa. In den Spuren des Profis

Das Val Müstair mausert sich zum Langlaufspezialisten. Mit der Tour de Ski und zwei einheimischen Spitzenathleten hat das beschauliche Tal ganz prominente Langlaufbotschafter vorzuweisen. Auf der berühmten Sprintloipe in Tschierv treffen wir Gianluca Cologna.

 

"Ladystep ist hier für uns tabu". Gianluca steht am steilsten Anstieg der Sprintloipe. Genau hier, wo sich die Weltelite im Zweijahresrhythmus anlässlich der FIS Tour de Ski misst, hält er ein paar Geheimtipps für uns bereit.  

Im Anstieg der Tour de Ski Loipe.


Der Profi verrät uns, wann und wie man auf der Loipe am besten Kräfte spart, und wo man schlicht und einfach "duurabissa" - durchbeissen muss. Die Schlüsselstelle der 700 m Sprintstrecke in Tschierv ist so ein Beispiel. Extrem steil, ganz egal wie man sie bewältigt. Also beissen wir ein paar Sekunden durch - ohne „Ladystep“ - und geniessen oben angekommen den Blick auf Piz Daint, Piz Dora, nach Lü und weit über das Val Müstair. 


Das Val Müstair ist die Heimat von Gianluca und seinem Bruder Dario Cologna. Die beiden Spitzenathleten sind hier in Tschierv gross und vor allem schnell geworden! Dario, der ältere der Beiden, ist bereits Weltmeister und Olympiasieger. Gianluca tritt ambitioniert in die Fussstapfen seines Bruders.  

Im Kloster mit Gianluca Cologna

 

"Ich bin gerne hier und geniesse die intakte Natur. Nirgendwo sonst ist diese so greif- und erlebbar wie im Val Müstair", schwärmt der eher ruhige, etwas schüchterne Spitzenlangläufer. Ob seine Bescheidenheit und Zurückhaltung vielleicht vom nahen Benediktinerinnen Kloster und UNESCO-Welterbe St. Johann in Müstair herrührt? Gianluca lacht: "Wir sind allgemein bodenständig im Val Müstair. Aber das Kloster hat mich wohl auch sehr geprägt, besonders im Kindesalter.“ Vor über 20 Jahren besuchten die Colgnas bei Schwester Dominica - der heutigen Priorin des Welterbe Klosters – den Kindergarten. 

 

 

Langlauf Days

 

Gleich dem ruhigen Ton des Langlaufbotschafters folgt die Loipe einem sanften Waldstück bis zum Langlaufzentrum Furom. Hier steht Gianluca jedes Jahr als Coach im Einsatz und gibt sein Wissen an die Teilnehmenden der «Gianluca Cologna Langlauf-Days» weiter. Diese geniessen drei Tage mit ihrem Vorbild und holen sich auf und abseits der Loipe Tipps vom Profi. "Die Strecke von Furom über Fuldera bis nach Tschierv ist hierfür ideal - sie bietet alle möglichen Terrains, für jede Herausforderung des Langlaufsports". 

Lieblingsloipe

 

 "Die dort oben ist mein Favorit." Gianluca zeigt nach Südosten zur Sternwarte von Lü. "Die Höhenloipe von Lü liegt auf einem Sonnenplateau und bietet ideale Trainingsbedingungen." Wir ahnen schon, was der Profi meint: Ein atem(be)raubendes Höhenprofil prägt die Runde, das Panorama entschädigt aber für jeden Anstieg. "Nach dem Training fahre ich mit den Langlaufskis auf der präparierten Schlittelbahn zurück nach Tschierv."  Bei diesem letzten Geheimtipp huscht ihm ein verschmitztes Lachen übers Gesicht. Wohl, weil diese Abfahrt nur etwas für Hartgesottene ist – oder weil er noch viel mehr Tipps auf Lager hätte?