«Kulturwandertour» durch die Nationalparkregion

teaser-kulturwanderung-nationalparkregion
Zu Fuss lässt sich die Nationalparkregion besonders gut erkunden.


Die Nationalpark-Hotels empfehlen eine individuelle „Kulturwandertour“ durch die Nationalparkregion

In den Nationalpark-Hotels erleben Sie den Schweizerischen Nationalpark hautnah, können von hier aus auf Pirsch gehen um Steinbock, Murmeltier und Bartgeier zu sehen, oder auch einfach die Ruhe und Stille in unberührter Natur geniessen. Dazu warten täglich kulturelle Höhepunkte der Nationalparkregion darauf entdeckt zu werden.

Sie haben täglich die Wahl: Entweder Sie entscheiden sich für eine lange Tour durch den Nationalpark, oder Sie geniessen eine kurze Wanderung am Rande des Nationalparks - inklusive einem kulturellen Programm. So können auch Gäste mit wenig Wandererfahrung die Nationalparkregion mit Ihren vielen Facetten erleben und erkunden. Die 5 Nationalpark-Hotels bieten Ihnen dazu täglich eine erholsame Unterkunft in typischem Engadiner Ambiente, wo das Gepäck bereits auf Sie wartet.

Ihre Vorteile der Kulturwandertour der Nationalpark-Hotels

  • Tägliche Auswahl einer kurzen Wandertour mit kulturellem Programm, oder einer langen Route durch den Nationalpark (flexibel, je nach Kondition, Wetter und Stimmung).
    Variante 1) = Lange Wandertour durch den Nationalpark 
    Variante 2) = Kurze Wanderung mit kulturellem Angebot
  • Das Gepäck wird täglich von Hotel zu Hotel gebracht, das heisst Sie wandern nur mit leichtem Gepäck (Rucksack mit Proviant).
  • Jeden Tag haben Sie die Möglichkeit eine kulturelle Stätte zu besichtigen (z.B. UNESCO Welterbe Kloster St.Johann, Nationalparkzentrum Zernez, Schloss Tarasp) oder geniessen ein Entspannungsbad im Engadin Bad Scuol.
  • Sie übernachten in persönlich geführten, authentischen Hotels mit echten gelebten Werten und Charme in der ganzen Nationalparkregion.
  • ÖV-Verbindungen (an 2 Tagen), Eintrittsbillette und Wanderkarten werden zur Verfügung gestellt.

> Flyer (PDF)

Inbegriffene Leistungen

  • Übernachtung mit Frühstück.
  • Auswahl einer kurzen oder langen Wanderung.
  • Eine kulturelle Aktivität inklusive
  • Gepäcktransport, ÖV (2 Tage) und Wanderkarten

Zuschläge (je nach Hotel unterschiedlich)

  • Zimmer zur Einzelnutzung
  • Halbpension oder Lunchpaket

Buchbarkeit

11.06. – 23.10.2016
Buchbar als 3- oder 5-Tagespauschale

Ihre Unterkünfte

Hinweise

  • Die Übernachtungen beinhalten jeweils eine Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück. Einzelzimmer oder Halbpension sind gegen Aufpreis buchbar.
  • Jeder Gast kann täglich zwischen zwei Optionen wählen – einer langen sowie einer etwas kürzeren Wandertour, inklusive der Nutzung eines kulturellen Angebots. Diese Varianten sind auch kurzfristig austauschbar, so ist man flexibel falls es schlechtes Wetter hat.

Variante A: Wandern & Kultur (kurz)

1. Übernachtung im Hotel Klarer in Zuoz

 

Etappe 1: Zuoz – S-chanf – Zernez   

Die erste Etappe führt von Zuoz nach Zernez. Einfachhalber fährt man bequem mit dem Bus von Zuoz nach Prazet, und trifft hier etwas 0berhalb des Dorfes auf den historischen Weitwanderweg Via Engiadina. Die Via Engiadina ver-läuft nun entlang duftender Bergwiesen runter bis nach Zernez. (ESTM)

Variante kurz: Länge: 6.5 km, Aufstieg 50m, Abstieg 150m, Dauer 2.30 Std.

  • 2. Übernachtung im Hotel Crusch Alba in Zernez

 

 

Etappe 2: Zernez – Valchava – Müstair – Valchava 
Am zweiten Tag geht es mit dem PostAuto über den Ofenpass durch den Nationalpark bis ins Val Müstair. Nach einem kurzen Halt beim Hotel Central wartet der Wanderweg „A la riva dal Rom“, entlang des gleichnamigen Flus-ses, der von Valchava bis nach Müstair führt. Hier bietet sich eine Besichtigung des UNESCO Weltkulturerbe Kloster St. Johann an. Zurück geht es mit dem Bus oder zu Fuss.

Variante kurz: Länge: 5.2 km, Aufstieg 50m, Abstieg 200m, Dauer 2.00 Std.

  • 3. Übernachtung im Hotel Central in Valchava (Val Müstair)

 

 

Etappe 3: Valchava – Scuol – Mineralwasserweg 

Am 3. Tag fährt man mit dem PostAuto von Valchava retour nach Zernez, und weiter mit der RhB nach Scuol. In Scuol angekommen empfiehlt sich eine abwechslungsreiche Wanderung auf dem Mineralwasserweg rund um Scuol. Wenn man gerne eine Führung hätte kann an der Gäste-Info an der Hauptstrasse beim COOP auch ein Audio-Guide ausgeliehen werden, so erfährt man allerlei Wissenswertes über die Brunnen, Mineralquellen und die Geschichte von Scuol. Anschliessend wartet ein erholsames Bad im Engadin Bad Scuol. (pk)

Variante kurz: Länge: 6.5 km, Aufstieg 200m, Abstieg 200m, Dauer 2.30 Std.

  • 4. Übernachtung  im Hotel Astras in Scuol

 

 

Etappe 4 (kurz): Scuol – Vulpera - Tarasp 
In Scuol läuft man über die Innbrücke zur Eishalle Gurlaina. Von hier beginnt der Weg leicht ansteigend durch den Wald bis nach Vulpera. In Vulpera läuft man durch das Dorf und biegt dann wieder links ab. Hier folgt man dem Weg bis zum Schloss Tarasp.  Nach der Ankunft im Schlosshotel erwartet die Gäste ein Besuch des Schloss Tarasp. (pk) 

Variante kurz: Länge: 4 km, Aufstieg 250m, Abstieg 50m, Dauer 1.30 Std.

  • 5. Übernachtung im Hotel Chasté in Tarasp

 

 

Etappe 5 (kurz): Tarasp – Innschlucht – Ardez 
Von Tarasp Fontana führt die Wanderung angenehm flach durch die Weiler Chaposch, Valatscha und Aschera. Die Lichtung bietet bereits Sicht auf das Ziel der Wanderung; Auf der anderen Talseite sind Teile von Ardez und natürlich die Ruine der Burg Steinsberg  zu erkennen. Bei Hof „taucht“ man in den dichten Wald ein und biegt gleich nach der kleinen Brücke rechts ab. Am Ende des steilen Abstiegs wartet die abenteuerliche Überquerung der Hängebrücke «Punt Veidra» über den Inn.  Ab der Brücke führt der Weg stetig ansteigend zur katholischen Kirche am Dorfrand von Ardez und zum Bahnhof.  Weiterreise mit der RhB, z.B. nach Zernez.

Kurze Variante: Länge 7 km, Aufstieg 400 m, Abstieg 300m, Dauer 3.15 Std.

Empfehlung Weiterreise

  • Verlängerung des Aufenthalts im Hotel Chasté in Tarasp
  • Weitere Übernachtung im Hotel Crusch Alba in Zernez
  • Heim- oder Weiterreise via RhB und/oder PostAuto Graubünden

Variante B: Wanderung durch den Nationalpark (lang)

1. Übernachtung im Hotel Klarer in Zuoz

 

Etappe 1 (lang): Zuoz – S-chanf – Val Trupchun – S-chanf – Zernez  
Die Etappe durch den Nationalpark führt ins Val Trupchun. Zum Start fährt man mit dem Bus von Zuoz nach S-chanf (Haltestelle Präsuras). Hier beginnt der Wanderweg ins Val Trupchun und man folgt den vorgegebenen Wegpunkten: Prasüras - Val da Scrings - Alp Trupchun - Parkhütte Varusch – Prasüras. Retour geht es erneut mit dem PostAuto von S-chanf nach Zernez.

Variante lang ins Val Trupchun: Länge 13.5 km, Aufstieg 450m, Abstieg 450m, Dauer 4.5 Std.

Hinweis: Innerhalb der Grenzen des Schweizerischen Nationalpark ist es verboten die vorgegebenen Wanderrouten zu verlassen, daher bitten wir alle Wanderer sich vor der Wanderung in den Nationalpark genau zu informieren. Alle Verhaltensweisen findet man unter  www.nationalpark.ch .

  • 2. Übernachtung im Hotel Crusch Alba in Zernez

 

 

Etappe 2 (lang): Zernez – Il Fuorn – Alp la Schera – Alp Buffalora - Ofenpass  
Fahrt mit dem PostAuto von Zernez nach Il Fuorn. Wanderung von Il Fuorn über Alp la Schera, Alp Buffalora zum Ofenpass . Weiter mit dem PostAuto von Ofenpass nach Valchava, oder zu Fuss entlang des Senda Val Müstair ins Tal.

Variante lang: Durch den Nationalpark, Länge: 13 km, Aufstieg 450m, Abstieg 800m, Dauer 4.00 Std.

  • 3. Übernachtung im Hotel Central in Valchava (Val Müstair)

 

 

Etappe 3 (lang): Valchava – Lü – Pass da Costainas – Alp Astras – S-charl – Scuol  
Zu Beginn fährt man mit dem PostAuto von Valchava über Tschierv hinauf nach Lü. Von Lü steigt der Weg gleich-mässig – auf beschaulichen Alp- und Passwegen – an bis zur Alp Champatsch. Die Alpgebäude von Champatsch wurden 1986 neu erstellt; die alten Häuser von 1825 stehen heute im Freilichtmuseum Ballenberg. Danach folgt ein kurzer, aber steiler Aufstieg zum Pass da Costainas auf 2‘251 m. Auf dem Pass angekommen geniesst man einen langen und angenehmen Abstieg über die Alpen Astras und Praditschöl bis nach S-charl. Variante: Ab Alp Astras auf der rechten Talseite durch den bekannten Arvenwald von Tamangur. 

Von S-charl fährt das PostAuto nach Scuol. (eng.com)

Variante lang: Auf dem Jakobsweg ins Unterengadin, Länge: 13.5 km, Aufstieg 400m, Abstieg 500m, Dauer 5.00 Std.

  • 4. Übernachtung im Hotel Astras in Scuol

 

 

Etappe 4 (lang): Scuol – Haltestelle Val Minger – Punt Mingèr – Alp Mingèr – Sur il Foss – Alp Plavna – Resgia bis Tarasp Fontana  
Mit dem PostAuto fährt man von Scuol Richtung S-charl bis zur Haltestelle Val Minger. Beim Taleingang des Val Mingèr führt der Weg über die Staumauer direkt in den Nationalpark. Linker Hand tauchen wie in Stein geschlagene Höhlen auf, der Kopf einer Hexe ist zu erkennen. Idyllisch am Bachlauf entlang geht es bergauf bis zum Rastplatz Mingèr. Auf der Wiese dieses Rastplatzes sind viele Murmeltiere beheimatet, während am Gegenhang oftmals, vor allem im späteren Sommer viele Hirsche weiden. Der Weg führt nach Westen zum Übergang Sur il Foss. Ab hier führt der Weg stetig bergab zur Alp Plavna und weiter das lange Val Plavna heraus Richtung Tarasp. Die Ebene bei Pradatsch, auch „la Sahara“ gennant hat ihren ganz eigenen Reiz. Der Bach ist hier oftmals nicht sichtbar unter dem Geröll – man hört ihn nur unter sich rauschen. Sobald der Wald dichter wird taucht die Alp Laisch auf. Von hier an geht es stetig abwärts, vorbei an der Resgia Plavna über God Plan zum Ziel der Wanderung in Tarasp Fontana. (eng.com)

Variante lang: Durch den Nationalpark, Länge: 16.5 km, Aufstieg 800m, Abstieg 1000m, Dauer 7.30 Std.

  • 5. Übernachtung im Hotel Chasté in Tarasp

 

Etappe 5 (lang): Zernez  – Macun Seenplatte – Lavin 
Die Königsetappe: Auf dem Gemeindegebiet von Lavin liegt das einzigartige Seenplateau von Macun mit über 20 grösseren und kleineren Bergseen. Der Zustieg erfolgt idealerweise ab Zernez über Munt Baselgia und die Fuorcletta da Barcli. Für die ersten 600 Höhenmeter von Zernez bis nach Plan Sech (Waldgrenze) kann auf Voranmeldung ein Taxi organisiert werden. Das Gebiet gehört seit dem Jahr 2000 zum Schweizerischen Nationalpark, verfügt über die entsprechenden Schutzauflagen und ist von einer Steinbockkolonie besiedelt. Nach dem signalisierten Rastplatz am „Lai dal Dragun“ folgt der Abstieg zur Alp Zeznina und weiter nach Lavin. Von Lavin fährt die RhB zurück nach Zernez. Auch in entgegengesetzter Richtung begehbar.

Lange Variante: Zernez  – Macun Seenplatte – Lavin, Länge:  23 km, Aufstieg 1650m, Abstieg 1700m, Dauer 10.00 Std.)

 

Empfehlungen Weiterreise

  • Verlängerung des Aufenthalts im Hotel Chasté in Tarasp
  • Weitere Übernachtung im Hotel Crusch Alba in Zernez
  • Heim- oder Weiterreise via RhB und/oder PostAuto Graubünden