Medienmitteilung: Weiterentwicklung Gäste-Informationen Engadin Samnaun Val Müstair

Medienmitteilung 
Unterengadin – Samnaun – Val Müstair – Graubünden – Schweiz,
14. November 2019 

Weiterentwicklung Gäste-Informationen Engadin Samnaun Val Müstair

«Tourist Office 3.0» steht für ein nationales InnoTour-Projekt, bei welchem die Destination Engadin Samnaun Val Müstair (TESSVM) als Partnerin mitgewirkt hat. Das Projekt fragt nach Form, Inhalt, Funktion und Aufgabe des Tourist Office im Zeitalter der Digitalisierung. Basierend auf den Resultaten des Projektes und Gesprächen mit Leistungspartnern kommuniziert die TESSVM nun die daraus abgeleiteten Massnahmen einer modernen Gäste-Beratung: den Rund-um-die-Uhr-Live-Chat «Guruu», die App «discover.swiss», die neue Gäste-Information als Ort der Information und Inspiration und Supportangebote für die GastgeberInnen.

Live und rund um die Uhr auf das Know-How von Regionen-Kennern zugreifen zu können, genau dies wurde in der Ferienregion Engadin Scuol Zernez mittels «Guruu-Live-Chat» getestet. Während drei Monaten wurden aus TESSVM-Mitarbeitenden sogenannte «Guruus». Diese beantworteten zu jederzeit Fragen von Gästen, welche über den Live-Chat der Website gestellt wurden. Das Fazit war durchaus positiv und Gäste können dadurch ab sofort auch ohne vor Ort sein zu müssen und ausserhalb der Gäste-Informations-Öffnungszeiten individuell beraten werden. Das Ziel ist es nun in einem nächsten Schritt, auch ausserhalb der TESSVM "Regionen-Kenner" zu finden, die ihr Wissen und ihre Insider-Tipps gerne mit den Gästen der Ferienregion teilen. Interessierte wenden sich an das Team der Gäste-Information in Scuol.

«discover.swiss»: Der digitale Reisebegleiter für die Region
Die Ferienregion Engadin Samnaun Val Müstair ist Pilotdestination des nationalen Projekts discover.swiss, bei dem eine touristische Daten- und Verkaufsplattform für die Branche entwickelt wird. Derzeit wird im Rahmen des Pilots eine Progressive Web App für die Destination programmiert, die die Gäste live und massgeschneidert mit den für sie relevanten Informationen und Inspirationen versorgt. In einem zweiten Schritt ist die Entwicklung eines Marktplatzes für touristische Erlebnisse vorgesehen. Die App wird im Frühling 2020 verfügbar sein.

Face-to-Face: Persönliche Beratung in den acht Gäste-Informationen
"Das Informationsverhalten der Gäste ist heute ein anderes, als das was es noch vor ein paar Jahren war. Im Zeitalter der Digitalisierung verläuft die Informationsbeschaffung vor und während der Reise überwiegend online. Falls nicht, ist ein qualitativer und individueller Kontakt jedoch nach wie vor und vielleicht mehr denn je unabdingbar. Ein Prospektständer alleine reicht nicht aus, um den heutigen Individualgast zu informieren und vor allem zu inspirieren. Diese letzte Meile gehen wir in den acht Gäste-Informationen, die wir betreiben und wo wir für unsere Gäste persönlich da sind.", sagt die Tourismusdirektorin Martina Stadler.
Damit dies gelingt, gilt es auch in Zukunft das touristische Kompetenzzentrum der Region zu bleiben. Dies wird durch regelmässige Schulungen und Weiterbildungen der MitarbeiterInnen der Gäste-Informationen aber auch durch die Aufwertung der Büros mit Screens und digitalen Beratungsinstrumenten erreicht. In diesem Zusammenhang haben Verwaltungsrat und Direktion der TESSVM entschieden, den Betrieb der externen Gäste-Informationen in Butias und Hotels auf Ende des Jahres 2020 einzustellen.

"Beratungs-Multiplikatoren": die GastgeberInnen
Nicht weniger wichtige Gäste-BeraterInnen sind die GastgeberInnen der Ferienregion. Gemeint sind die Hoteliers, Ferienwohnungsbesitzer oder auch Postauto-Chauffeure. Diese sind vielerorts und täglich mit den Gästen in Kontakt. Um diese sogenannten "Multiplikatoren" bestmöglich zu schulen und informieren, wurden bereits Massnahmen umgesetzt. "Mit dem «Gastgeberpass» haben Mitarbeitende im regelmässigen Gästekontakt oder Marketing die Möglichkeit, das Angebot vor Ort persönlich kennen zu lernen. Einzelne Anbieter bieten den Leistungspartnern ihr Angebot vergünstigt oder sogar kostenlos an, damit diese das Erlebnis gut verkaufen können.", so Martina Stadler. Weitere Massnahmen sind die halbjährlich stattfindenen Saison-Kick-Offs mit integrierten Schulungen oder in naher Zukunft der Aufbau eines Extranets für Leistungspartner. 
Warum das wichtig ist, zeigen Gästebefragungen und Studien: gerade mal 10-20 % der Gäste in der Schweiz besuchen während ihrem Aufenthalt in einer Feriendestination eine offizielle Gäste-Information.

Medienkontakte & Absender

Martina Stadler, Tourismusdirektorin
Tel. +41 (0)81 861 88 02
m.stadler@engadin.com

Madeleine Papst, Leiterin Medien TESSVM
Tel. +41 81 861 88 15
m.papst@engadin.com

Dies ist eine offizielle Medienmitteilung der Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG (TESSVM).
Über die TESSVM
Die TESSVM ist die touristische Marketing-Organisation für das Unterengadin, Samnaun und Val Müstair. Im Auftrag der Aktionäre fördert die TESSVM primär national sowie international die Nachfrage nach touristischen Angeboten und Leistungen. Vor Ort ist die TESSVM zusammen mit allen Akteuren für die Angebotskommunikation und Gästebetreuung in fünf politischen Gemeinden mit über 20 Ferienorten zuständig. Die Organisation mit Hauptsitz in Scuol lanciert und koordiniert gemeinsame Projekte mit regionalen Partnern und Leistungsträgern und stellt die Abstimmung mit Graubünden Ferien und Schweiz Tourismus sicher. Das Unternehmen mit einem Budget von zirka 5.5 Millionen Schweizer Franken beschäftigt rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, davon zwei Praktikant/-innen und drei Lernende. Die Ferienregion Engadin Samnaun Val Müstair steuert mit rund 1 Million Logiernächten knapp 10 Prozent zum Bündner Logiernächtetotal bei.

Verantwortung übernehmen: CSR und dreidimensionale Nachhaltigkeit
Corporate Social Responsibility (CSR) ist der freiwillige Beitrag von Unternehmen für eine nachhaltige Entwicklung, wobei die freiwillige Selbstverpflichtung im Zentrum steht. Dabei handelt die TESSVM nach dem Prinzip der dreidimensionalen Nachhaltigkeit: Wirtschaft, Soziales und Umwelt. Die TESSVM ist “klimaneutral”, indem sie bemüht ist, ihren Ausstoss an CO2-Emissionen zu reduzieren und die unvermeidbaren Emissionen über Klimaschutzprojekte von myclimate kompensiert. Die Einkäufe werden möglichst in der Region getätigt und Aufträge an lokale Partner vergeben. Im Unternehmen selbst fördert die TESSVM den Nachwuchs mit Lehrstellen und Praktika.

Bildmaterial

Persönliche Beratung ist nach wie vor wichtig: deshalb betreibt die TESSVM 8 eigene Informations-Büros. 
Foto: Dominik Täuber

Unten stehendes Bild direkt herunterladen.

Beratungssituation in der Gäste-Information Scuol.

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien