Kirche Ramosch

Kirche San Flurin Ramosch

img_4kq_dafibhhg
img_4kq_dafibhfa

5 Bilder anzeigen

img_4kq_dafibhgd
Die Florinuskirche (Baselgia San/Sonch Flurin) in Ramosch ist nach der Churer Martinskirche die zweitgrösste reformierte Kirche im Kanton Graubünden. Sie hat ein Fassungsvermögen von fast 450 Personen und gründet in ihrer jetzigen Gestalt auf einem 1522 fertiggestellten Neubau.

Beschreibung

Früher diente der Sakralbau als Wallfahrtskirche, zu der die Menschen wegen der Legende von einem Pfarrer namens Florinus pilgerten, der im siebten Jahrhundert Pfarrer in Ramosch gewesen war und Wunder wirkte. Der Name geht nicht auf St. Florian von Lorch zurück.

Die Florinuskirche ist ein spätgotischer Kirchenbau. Bemerkenswert ist der Wandtabernakel an der linken Seite des Chorraums.

Im Jahre 1499 im Schwabenkrieg wurde die Kirche von den Österreichern geplündert und teilweise zerstört. Die Kirche wurde mehrmals einer Renovation unterzogen: in den Jahren 1522 mit dem Neubau, 1750, 1805 und 1907. 1926 wurde der unansehnliche und nur behelfsmässige Turmhelm, der nach dem grossen Ramoscher Dorfbrand vom 16. Juli 1880 zusammen mit den Glocken den zerstörten Turm ersetzt hatte, entfernt und der heutige aufgesetzt.

Die Florinuskirche steht unter kantonalem Denkmalschutz. Sie ist durchgehend für die Öffentlichkeit zugänglich.

Nach Jahren der Pastorationsgemeinschaft mit Tschlin ist Ramosch seit 1. Januar 2013 mit den anderen Kirchgemeinden auf dem Gebiet der politischen Gemeinde Valsot fusioniert und gehört als Predigtstätte dieser Fusionsgemeinde in der evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden zum Kolloquium VIII Engiadina Bassa - Val Müstair.

Wegbeschreibung

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Mit der Rhätischen Bahn (von Chur, Landquart/Prättigau oder aus dem Oberengadin) bis nach Scuol-Tarasp. 
  • Mit dem PostAuto von Scuol aus nach Ramosch.

Anfahrt

  • Von Norden: über Landquart – Klosters per Autoverlad durch den Vereinatunnel (Selfranga - Sagliains) oder über den Flüelapass ins Unterengadin auf H27
  • Von Osten: via Landeck / Österreich in Richtung St. Moritz auf H27
  • Von Süden: via Reschenpass (Nauders-Martina) oder Ofenpass (Val Müstair-Zernez) auf H27

Von Scuol aus erreicht man Ramosch auf der Engadinerstrasse weiter Richtung Martina.

Parken

  • Kostenlose Parkplätze eingangs Dorf vorhanden.

Karte

Verantwortlich für diesen Inhalt Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.