Ruine Ardez

Ruine Chanoua

img_4kq_daecfcij
img_4kq_daecfcgc
Ruine Chanoua – die Überreste der alten Sust, dem wohl einst wichtigsten Gebäude der Fraktion.

Beschreibung

Von der Fraktion Chanoua, die in den alten Gemeindesatzungen als kleine Häusergruppe um eine Kapelle erwähnt wird, sind nur noch die Ruinen eines stattlichen Gebäudes übrig geblieben. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um die Überreste der alten Sust, wohl des einst wichtigsten Gebäudes der Fraktion. Erstmals wird im 9. Jahrhundert hier eine «fiskalische Taberne» bei Ardez an der damaligen Verbindungsstrasse «Via imperiala» Como – Tirol erwähnt. Das Gebäude diente sowohl als Herberge, wie auch  als Umschlagplatz für allerhand Transportgüter. Vermutlich wurde das Haus, nachdem es am 24. März 1742 durch einen Brand zerstört worden war, wieder aufgebaut. Später wird die Wirtschaft in Chanous nochmals  vom Chronisten Martin Padrotsch erwähnt, als sich dort am 21. September 1773 anlässlich des Viehmarktes in Ardez eine stattliche Anzahl Marktbesucher zum Mittagessen einfand.

Die Volkszählung von 1850 nennt in Chanoua nur mehr einen von der fünfköpfigen Familie Marugg bewohnten Hof. Offenbar waren die übrigen Gebäude schon zerfallen oder nicht mehr bewohnbar. Der Wohntrakt war zeitweilig bis 1910 bewohnt. 

Wegbeschreibung

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Mit der Rhätischen Bahn (von Chur, Prättigau oder Oberengadin) stündlich bis Ardez

Anfahrt

  • Von Norden: über Landquart – Klosters per Autoverlad durch den Vereinatunnel (Selfranga - Sagliains) oder über den Flüelapass ins Unterengadin auf H27
  • Von Osten: via Landeck / Österreich in Richtung St. Moritz auf H27
  • Von Süden: via Reschenpass (Nauders-Martina) oder Ofenpass (Val Müstair-Zernez) auf H27

Parken

  • Kostenpflichtige Parkplätze im Dorf

Karte

Verantwortlich für diesen Inhalt Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.