Nevin Galmarini

Duality – eine vierteilige Serie über Gegensätze

Nevin Galmarini Duality
Snowboarden ist total einfach: links, rechts, links, rechts. Und dennoch entscheiden enorm viele Nuancen über das Gefühl das sich einstellt in einer einzigen Fahrt. Mein neues Filmprojekt zum Thema Dualität beleuchtet in vier Teilen genau dieses intensive Zusammenspiel zwischen Geist und Körper, und zwischen Tag und Nacht. Foto: Oceana Galmarini, Text: Fridolin Engler

Teil 1: The white ride

Vergangenheit und Zukunft sind blosse Konstruktionen unseres Geistes. Zeit ist ein flüchtiges Gut. Vollkommen weiss gekleidet auf der hell beleuchteten Piste bin ich auf Distanz kaum erkennbar und dennoch bin ich da und zeichne meine Line in den Schnee. Eben noch da und schon wieder weg, hinterlasse ich lediglich ein befristetes Gemälde in der dunklen Nacht.

Teil 2: The magic carpet ride

Backside turn, das Gesäss nur wenige Zentimeter über der Piste. Frontside turn, den ganzen Körper nahe am Schnee und den Gegendruck des Schnees am Schienbein und in den Oberschenkeln spüren. Ein kurzer Moment der vollkommenen Anspannung und gleichzeitig die unaufgeregte Gewissheit alles richtig zu machen. Die Welt um mich herum verschwimmt, ich verschmelze mit meinem Board und dem Schneeteppich.

Teil 3: Moon Carving

Nur ein Lichtkegel in der Nacht. Schnee spritzt auf. Die perfekt gecarvte Line ist gezogen. In mir dreht sich das Gedankenkarussell aus Respekt, Angst und kindlicher Freude. Aber jedes Mal, wenn ich mit diesem Gefühl und auf Messers Schneide über die Piste fliege, bin ich komplett im Flow und ich will nichts und niemand anderes sein.

Teil 4: Black or White

Mit den ersten Sonnenstrahlen weicht die Nacht dem Tag und die Gegensätze ändern komplett. Aus weiss wird schwarz und aus schwarz wird weiss. Mit jedem Turn ändern sich die Voraussetzungen. Aber ist es nicht genau diese Abwechslung die das Leben lebenswert machen? Stell dich der Dualität im Leben und nutze das konstante Wechselspiel zu deinen Gunsten!