Im Schweizerischen Nationalpark

Nationalparkwächter Not Armon Willy

im Schweizerischen Nationalpark mit Not Armon Willy
Stundenlang sitzt er vor seinem Präzisionsfernrohr und beobachtet die Berghänge der Val Foraz. Der Beruf des Nationalparkwächters verlangt viel Geduld – und diese hat Not Armon Willy. Er notiert sich jeden Hirsch und jede Gämse, die er sieht. Gut 400 Rothirsche halten sich in seinem Sektor auf, 2000 sind es im ganzen Nationalpark.
Magische Momente für sich allein auf dem Mot Tavrü.

Magische Momente für sich allein

Not Armon ist im Dunkeln losgezogen, um bei Tagesanbruch auf seinem Beobachtungsposten, dem Mot Tavrü, zu stehen. Er liebt diese magischen Momente, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Berghänge erhellen. «Die meisten Wildtiere sind frühmorgens und spätabends am aktivsten, dann kann man sie am besten zählen», weiss der erfahrene Parkwächter.

Auf dem Mot Tavrü, an der Grenze zum Schweizerischen Nationalpark

Nichts als Wildnis – seit mehr als 100 Jahren

Der Mot Tavrü liegt auf der Grenze zum Nationalpark. Während linkerhand noch Kühe weiden, entfaltet sich rechterhand die unberührte Natur. Der Schweizerische Nationalpark wurde 1914 als erster Nationalpark der Alpen gegründet. Die Datenreihen der Wildzählungen reichen daher weit zurück, was einzigartig und besonders wertvoll für die Forschung ist.

Parkwächter sind auch Ansprechpartner für Parkbesucher.

Fernglas nicht vergessen

Parkwächter zählen nicht nur Tiere, sie unterhalten auch Wanderwege, helfen bei Forschungsprojekten mit und sind Ansprechpartner für Parkbesucher. Wenn Not Armon auf Wanderer trifft, zeigt er ihnen gerne, wo sich Hirsche verstecken. «Wer Wildtiere beobachten will, der muss ein gutes Fernglas und viel Zeit mitbringen. Denn die Hirsche laufen nicht einfach so vorbei, sondern müssen in den Hängen aufgespürt werden.»

Nationalparkzentrum in Zernez.

Inspiration und Information in Zernez

In Zernez befindet sich das ganzjährig offene Nationalparkzentrum. Besucher erhalten hier alle Informationen rund um den Nationalpark und können sich in Ausstellungen für die nächste Wanderung inspirieren lassen oder eine geführte Exkursion buchen. Auch die Parkwächter fahren regelmässig nach Zernez, um ihre Datenblätter den Kollegen der Forschung zu bringen.

Sieben Parkwächter im Schweizerischen Nationalpark.

Sieben Nationalparkwächter

24 Jahre ist Not Armon Willy schon Parkwächter. Er ist einer von sieben und der einzige ohne handwerklichen Beruf. Als gelernter Postbeamte erledigt er dafür mehr administrative Arbeiten als seine Kollegen. Wie alle Nationalparkwächter hat er die Ausbildung zum Wildhüter und die Jagdprüfung erfolgreich absolviert.

Unterwegs im Schweizerischen Nationalpark.

Das Privileg, den Wanderweg zu verlassen

An seinem Job gefällt ihm, die Ruhe in der wilden Natur und das Privileg, sich darin frei bewegen zu dürfen. Allen anderen ist es untersagt, die Wanderwege im streng geschützten Nationalpark zu verlassen. Auch Feuer machen, in Seen Baden oder Hunde mitführen ist verboten. Nicht einmal ein Stein darf man mit nach Hause nehmen, und die Parkwächter sind befugt, Vergehen zu ahnden. Doch das müsse er nur selten tun, freut sich Not Armon. «Die Besucher respektieren und schätzen die Schutzbestimmungen.»

Parkwächter Not Armon Willy mit seiner Familie.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Im Sommer ist der Familienvater praktisch jeden Tag im Park unterwegs, meist alleine. Umso mehr geniesst er die Zeit mit der Familie. Not Armon wohnt mit seiner Frau und den zwei Söhnen in Guarda. Im Winter, wenn der Nationalpark ruht, ist er oft zu Hause, sortiert Fotos und erledigt Büroarbeiten. «Nationalparkwächter ist mein absoluter Traumberuf. Ich hatte Glück; als ich mich beworben habe, war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort.»

Text Franco Furger / Bilder Filip Zuan / Video ON AIR Production

Zum Thema passend

Mehr anzeigen
Wandern im Nationalpark bei Margunet
Schweizerischer Nationalpark
Mehr anzeigen
Im Nationalparkzentrum.
Nationalparkzentrum
Mehr anzeigen
PostAuto Nationalpark
Angebot Engadin Scuol Mobil

Zahlen und Fakten zum Nationalpark

  • Ziele: schützen, forschen, informieren 
  • Gründung: 1. August 1914 
  • Fläche: 170,3 km2 
  • Höhenlage: 1400 - 3174 m (Piz Pisoc) 
  • Gemeinden: Zernez, Scuol, S-chanf, Val Müstair
  • Wanderwege: 21 Routen, insgesamt 100 km, 18 Rastplätze
  • Übernachten: Chamanna Cluoza, Hotel Parc Naziunal Il Fuorn
  • Struktur: 28 % Wald, 21 % alpine Matten, 51 % Fels, Geröll 
  • Gestein: zu 80 % Dolomit und Kalk 
  • Säugetiere: 36 Arten 
  • Vögel: 100 Arten, wovon 60 als Brutvögel 
  • Wirbellose: 5000 Arten 
  • Höhere Pflanzen: 650 Arten

Im Winter ist der Schweizerische Nationalpark für Besucher geschlossen.