Engagement der Region und Gemeinden

Die Region Engiadina Bassa/Val Müstair verpflichtet sich mit ihrer politischen Agenda der Nachhaltigkeit. Das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung in allen drei Dimensionen (Gesellschaft, Wirtschaft, Ökologie) ist in der regionalen Standortentwicklungsstrategie (Agenda 2030) verankert. Dieses Ziel setzt die Regionalentwicklung in zahlreichen Projekten und Prozessen mit regionalen Partnern um. Ein Thema von regionaler Bedeutung bildet die Ressource Wasser, welche die Region, die DMO und Partner mit nachhaltigen und innovativen Ansätzen nutzen, schützen und in Wert setzen.

Erneuerbare Energien

Im Unterengadin und im Val Müstair besteht der Strommix aus 100 % erneuerbaren Energien, über 90 % wird aus Wasserkraft gewonnen.

Fischen im Val Müstair am Rombach

Integrales Einzugsgebietsmanagement IEM Inn/Rom & Revitalisierung Panas-ch

Um eine sektorenübergreifende, koordinierte und integrale Bewirtschaftung der Wasserressourcen, der Gewässer und der Wasserinfrastrukturen sicherzustellen, setzt die Region das Projekt «Integrales Einzugsgebietsmanagement IEM Inn/Rom» um. Handlungsfelder bilden die Landwirtschaft, Wasserkraft, Tourismus, Wasserver- und entsorgung, Hochwasserschutz und Gewässerökologie. Die IEM-Kommission mit Vertreter*innen aller Gemeinden und Fachexpert*innen trifft sich regelmässig und stellt die Umsetzung von gemeinsamen Massnahmen sicher.

Bei Panas-ch am Inn konnte eine Kilometer lange Auenlandschaft, die zu einem wertvollen Lebensraum für Flora und Fauna, aber auch zu einem besonderen Erholungsraum für die Menschen werden soll, revitalisiert werden.

Bachbett in der Ferienregion Engadin Scuol Zernez – Andrea Badrutt

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien