Lavin - Guarda

Mittel
4 km
1:20 h
251 Hm
27 Hm
Blick von Gonda talabwärts
Hoch über Guarda

6 Bilder anzeigen

Lavin
Kurzweilige Tour von Lavin hoch zum aussichtsreich gelegenen Guarda. Dank der topografischen Lage hat man auf der ganzen Wanderung die Unterengadiner Dolomiten im Blickfeld.
Technik 2/6
Kondition 3/6
Höchster Punkt  1655 m
Tiefster Punkt  1418 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start Bahnhof Lavin
Ziel PostAuto-Haltestelle Guarda, cumün
Koordinaten 46.769606, 10.111178

Beschreibung

Vom Bahnhof in Richtung Kirche zum östlichen Dorfausgang führt der Weg zu einer Unterführung. Diese unterquert die Bahnlinie und die Engadinerstrasse. Die gleichmässige Steigung führt zunächst an den beiden letzten Laviner Bauernhöfen vorbei auf die erste Anhöhe, bei der sich der Weg teilt. Ab dieser Anhöhe lohnt sich ein Blick zurück nach Lavin, das sich von dieser Perspektive an den Hang über dem Inn schmiegt. Beide Wege führen nach Guarda, der linke geht in gleichmässiger Steigung weiter, der rechte Weg geht zunächst flach und in einigen kurven dem Hang folgend geradeaus, bevor er dann über eine etwas grössere Steigung wieder in den oberen Winterwanderweg mündet. Ziemlich genau in der Mitte zwischen Lavin und Guarda (nach dem kurzen Waldstück) liegt die ehemalige Siedlung Gonda. Im Winter ist diese nur noch durch die etwas höheren Schneehaufen im Gelände zu erkennen unter denen sich die Steinhaufen der ehemaligen Häuser türmen. Nach einem weiteren Aufstieg über die terrassierten Hänge biegt der Weg nach links zur Brücke über den Bergbach Clozza, der an dieser Stelle auch die Gemeindegrenze zwischen den beiden Grossgemeinden Zernez und Scuol bildet. Bald danach mündet der Weg in die Strasse und führt zum Ortseingang von Guarda. Die PostAuto-Haltestelle liegt links von der Kirche. Ein Rundgang durch Guarda mit den schönen Engadinerhäusern und Plätzen ist aber unbedingt zu empfehlen. Das PostAuto fährt mehrmals täglich zum unterhalb gelegenen Bahnhof von Guarda, von wo man schliesslich wieder Anschluss zurück nach Lavin oder Scuol hat.

Geheimtipp

Der Name Lavin hat seinen Ursprung im römischen «labi» was so viel wie Rutschungen oder Lawinen bedeutet. Das wirkt einleuchtend wenn man zu den steilen Hängen und Runsen des Piz Chapisun hochschaut, der sich linkerhand des Weges erhebt. Heute sind die Hänge durch modernste Technologie gesichert, bei genauem Hinschauen erkennt man auf den obersten sichtbaren Felsen über dem Weg die Lawinensprengmasten die mittels Fernsteuerung gezielt Lawinen auslösen können.

Sicherheitshinweis

Der Weg wird nach jedem Schneefall präpariert. Bitte beachten Sie die Zustandsmeldungen im Wintersportbericht. Die Tour wurde bei günstigen Witterungsverhältnissen bewertet, die aktuellen Schnee- und Witterungsverhältnisse müssen vor dem Start beachtet werden.  

Achtung: Zu Beginn des Weges (nach dem letzten Hof in Lavin) befindet sich eine Barriere, die bei Lawinen Sprengungen den Winterwanderweg sperrt. Betreten sie unter keinen Umständen den Weg bei geschlossener Barriere.

Notruf:
144   Notruf, Erste Hilfe
1414 Bergrettung REGA
112   Internationaler Notruf

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof Lavin durch die Unterführung
Rechts auf den Wanderweg Richtung Guarda
Vorbei an den Ruinen von Gonda
Weiter dem Weg folgen 
Links einbiegen und den Bach queren
Weiter bis Guarda

Verantwortlich für diesen Inhalt Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.