Medienmitteilung: Aua Forta - sieben Tage im Zeichen des Wassers

Medienmitteilung und Ankündigung, 20. März 2018
Ferienregion Engadin Scuol – Graubünden – Schweiz

6. Aua Forta: Wassertage Engadin Scuol

Veranstaltungsreihe schliesst mit dem Wassertag am 22. März 2018

Die Ferienregion Engadin Scuol feiert diese Woche ihr kostbarstes Gut. Am 16. März haben die Tourismusverantwortlichen die 6. Aua Forta – Wassertage Engadin Scuol eröffnet. Noch bis zum UNO-Weltwassertag vom 22. März widmet sich die Veranstaltungsreihe täglich mit Events und Exkursionen dem Motto «Wasser – unser täglich Brot».

Die Themenwoche «Aua forta – Wassertage Engadin Scuol» findet im 2018 bereits zum sechsten Mal statt. An insgesamt zehn Vorträgen, Lesungen und Exkursionen erfahren und entdecken die Besucher spannende Fakten, Anekdoten und Geschichten aus verschiedenen Perspektiven zum Wasser. Von Freitag bis Montag nahmen bereits rund 200 Gäste und Einheimische an den diversen Exkursionen, Lesungen und Themenabenden teil. Einen ersten Akzent setzte die Podiumsdiskussion am ersten Abend.  Die illustre Gesprächsrunde mit der Schriftstellerin Romana Ganzoni, dem Extremschwimmer Ernst Bromeis, Bergbahndirektor Andri Poo und dem Pfarrer Christoph Reutlinger wurde von Roger de Weck hochkarätig moderiert und begeisterte am Samstagabend über 50 Besucherinnen und Besucher.

Unser täglich Brot
Die grosse Bedeutung und unterschiedliche Abhängigkeiten vom Wasser sind im sechsten Jahr das Thema der «Aua Forta – Wassertage Engadin Scuol». Das diesjährige Motto «Wasser – unser täglich Brot» spricht Einheimische und Gäste auf unterschiedlichste Arten an. So genossen denn auch die Lesung mit Göri Klainguti, die Einblicke hinter die Kulissen des Bogn Engiadina, Raimund Rodewalds Vortrag über ehemalige Bewässerungskanäle, der sonntägliche Themengottesdienst oder der Degustationsabend mit Vorstellung der regionalen Brauerei grosses Interesse. Auch für den historischen Vortrag zum Thema "Leben am Inn" und die Exkursion zur Kläranlage in Scuol rechnen die Veranstalter mit zahlreichen Besuchern. Ganz konkret wird es dann zum Schluss: Die Abschlussveranstaltung am UNO-Weltwassertag zum Thema «Mineralwasser – wie weiter» widmet sich der historischen und zukünftigen Bedeutung der wertvollen Ressource für Einheimische und Gäste. Dabei präsentieren die Gastgeber einerseits Beispiele aus anderen Modellregionen, zeigen aber auch Möglichkeiten und Absichten auf, das Mineralwasser künftig noch besser sicht- und erlebbar zu machen. Schliesslich läuft das entsprechende Projekt einer gesamtheitlichen Mineralwasserpositionierung mittlerweile auf Hochtouren - die Besucher dürfen sich auf spannende Einblicke freuen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Auf der Seite www.aua-forta.ch gibt es Details zum gesamten Programm.

Konsequenz und Vielfalt in der Programmgestaltung
Wie schon in den letzten Jahren behandeln die insgesamt zehn Exkursionen, Fachvorträge und Veranstaltungen allesamt lokal bedeutende Wasserfragen. Dabei setzen die Organisatoren konsequent auf die Aussage: Wasserfragen betreffen uns alle. Dies sorgt bei aller Kontinuität für eine grosse Vielfalt und Breite. Und es involviert die wichtigsten Betriebe, Organisationen und Parteien: Die Stiftungen Pro aua minerala und Pro Büvetta Tarasp, das Bogn Engiadina Scuol, die Gemeinde Scuol, regionale Produzenten sowie die Tourismusorganisation Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG. Für die nötige Aussensicht sorgen Impulse aus den Bereichen Kultur, Geschichte, Landschaftsschutz, Ökologie und Wirtschaft.

An den Erfolg der UNO-Weltwasserwochen anknüpfen
Seit sieben Jahren bildet der 22. März einen Höhepunkt in der Unterengadiner Agenda. Rund um den von der UNO proklamierten «internationalen Tag des Wassers» widmet die Ferienregion Engadin Scuol dem kostbaren Gut eine ganze Veranstaltungsreihe. Die «Aua Forta – Wassertage Engadin Scuol» zelebrieren den Wasserreichtum der Region und bieten eine Plattform für lokale und globale Wasserfragen – unabhängig davon, ob ein Thema „nur“ lokale Relevanz hat oder von globaler Bedeutung ist. Unter der Trägerschaft der «Fundaziun pro aua minerala», will die Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG mit den Wassertagen Gäste, die Lokalbevölkerung und regionale Entscheidungsträger auf das Thema Wasser hinweisen und für die zahlreichen (Mineral-)Wasserprojekte in der Ferienregion sensibilisieren.

Bildmaterial

Sieben Tage im Zeichen des Mineralwassers
Seit 6 Jahren widmet die Ferienregion Engadin Scuol seinem kostbarsten Gut – dem Mineralwasser – jedes Jahr eine einwöchige Veranstaltungsreihe rund um den UNO-Weltwassertag.
Foto: Überlauf der Bonifazius-Quelle in Nairs © Dominik Täuber

Unten stehendes Bild herunterladen.

Überlauf beim Bonifazius Trinkhäuschen in Nairs © Dominik Täuber

Wasser – unser täglich Brot
Das Mineralwasser ist ein zentraler Trumpf in der touristischen Kommunikation der Ferienregion Engadin Scuol. Mit der Veranstaltungsreihe «Aua Forta» erhält es eine eigene Plattform..
Foto: Mineralwasserbrunnen bei «Plaz» in Scuol © Dominik Täuber

Unten stehendes Bild herunterladen.

Mineralwasserbrunnen Dominik Taeuber.jpg

Medienkontakte & Absender

Martina Stadler
Direktorin TESSVM
Tel. +41 81 861 88 02
m.stadler@engadin.com

Niculin Meyer
Leiter Medien TESSVM
Tel. +41 81 861 88 03
n.meyer@engadin.com

Daniel Steinacher
PM Wasser & Gesundheit, Projektleiter «Aua Forta»
Tel. +41 81 861 88 10
d.steinacher@engadin.com

Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG
(TESSVM)
CH-7550 Scuol
Tel. +41 81 861 88 00
info@engadin.com
www.engadin.com

Dies ist eine offizielle Medienmitteilung der Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG (TESSVM).
Über die TESSVM
Die TESSVM ist die touristische Marketing-Organisation für das Unterengadin, Samnaun und Val Müstair. Im Auftrag der Aktionäre fördert die TESSVM primär national sowie international die Nachfrage nach touristischen Angeboten und Leistungen. Vor Ort ist die TESSVM zusammen mit allen Akteuren für die Angebotskommunikation und Gästebetreuung in fünf politischen Gemeinden mit über zwanzig Ferienorten zuständig. Die Organisation mit Hauptsitz in Scuol lanciert und koordiniert gemeinsame Projekte mit regionalen Partnern und Leistungsträgern und stellt die Abstimmung mit Graubünden Ferien und Schweiz Tourismus sicher. Das Unternehmen mit einem Budget von ca. CHF 5 Mio. beschäftigt rund 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, davon zwei Praktikanten und drei Lernende. Die Ferienregion Scuol Samnaun Val Müstair steuert mit rund 1,1 Mio. Logiernächten 10 % zum Bündner Logiernächtetotal bei.

Verantwortung übernehmen: CSR und 3-dimensionale Nachhaltigkeit
Corporate Social Responsibility (CSR) ist der freiwillige Beitrag von Unternehmen für eine nachhaltige Entwicklung. Wobei die freiwillige Selbstverpflichtung im Zentrum steht. Dabei handelt die TESSVM nach dem Prinzip der 3-dimensionalen Nachhaltigkeit; Wirtschaft, Soziales und Umwelt. Die TESSVM ist “klimaneutral”, indem sie bemüht ist ihren Ausstoss an CO2-Emissionen zu reduzieren und die unvermeidbaren Emissionen über Klimaschutzprojekte von myclimate kompensiert. Die Einkäufe werden möglichst in der Region getätigt und Aufträge an lokale Partner vergeben. Im Unternehmen selbst fördert die TESSVM den Nachwuchs mit Lehrstellen und Praktika.

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien