Medienmitteilung: Zweite Austragung FIS Snowboard Alpin Weltcup in Scuol – der Rückblick

Medienmitteilung und Nachbericht zum Wettkampf
Scuol – Graubünden – Schweiz, 9. März 2019

Zweite Austragung FIS Snowboard Alpin Weltcup in Scuol – der Rückblick

Parallel-Riesenslalom Weltcup-Finale in Scuol – ein Blick vor und hinter die Kulissen 

Nach 2018 stand Scuol am 9. März 2019 im Weltcup-Kalender zum zweiten Mal als Austragungsort des Finales in der Disziplin Parallel-Riesenslalom. Am Start waren 39 Frauen und 53 Männer aus insgesamt 20 Nationen vertreten. Zuoberst auf dem Podest stand bei den Frauen zum Schluss Milena Bykova aus Russland. Auf dem zweiten Platz Ester Ledecká aus Tschechien und auf dem dritten Platz Cheyenne Loch aus Deutschland. Die Schweizer Weltmeisterin von 2019, Julie Zogg, und deren Teamkollegin Ladina Jenny, qualifizierten sich für das Final, jedoch war danach Schluss. Bei den Männern fuhren Andrey Sobolev aus Russland auf den ersten und Dmitry Loginov auf den zweiten Platz. Dario Caviezel erreichte als einziger Schweizer mit dem 3. Platz das Podest. Die kleine Kristallkugel als Gesamtweltcupsiegerin im PGS geht somit an: Ester Ledecká und bei den Männern holte sich Tim Mastnak den Gesamtweltcupsieg dieser Saison.

Es ist 09.30 Uhr, um die 250 Personen haben sich bereits im Zielgelände in Prui im Skigebiet von Scuol vorgefunden um ihre Stars in den Qualifikationsrennen anzufeuern. Das Wetter zeigt sich noch von der grauen Seite, die Sicht ist jedoch gut. Das erste Duell steht an und eröffnet den diesjährigen Weltcup: die in der Ski-Alpin-Disziplin Super-G und dem Snowboard-Wettbewerb Parallel-Riesenslalom Doppel-Olympiasiegerin, Ester Ledecká aus Tschechien, schlägt die Schweizerin Julie Zogg nur knapp. Schlussendlich erreichen jedoch beide das Final. Und so ziehen die Duelle eines nach dem anderen den Hang hinunter, zuerst die Frauen, danach die Männer. Um 11.00 Uhr erreichen die ersten Sonnenstrahlen den Weltcuphang und erwärmen die mittlerweile gut 500 Zuschauer. Die Stimmung ist gut, die Musik passt. Die gastronomischen Highlights sind Älpler Makkaroni, Zigeuner Spiess und zum Dessert Nusstorte. Zwischen der Qualifikation und den Finals sorgt Nevin Galmarini bei einem Meet and Greet für eine unterhaltsame Stimmung.
Um 13.30 Uhr geht es dann weiter mit den Achtelfinals! Schlag auf Schlag fahren nun die FahrerInnen im K.-o.-System den Hang hinunter bis so die SiegerInnen feststehen. Rund 1500 ZuschauerInnen haben das Renngeschehen über den ganzen Tag verteilt mitverfolgt. "Die Zuschauer waren sichtlich erfreut, im Zielraum war einiges los, ein rundum gelungener Anlass", freut sich die OK Vize-Präsidentin und Tourismusdirektorin Martina Stadler.

Nevin Galmarini als Co-Kommentator vor Ort
Der letztjährige Drittplatzierte sowie Gesamtweltcup- und Olympiasieger 2018, Nevin Galmarini, musste aufgrund seiner starken Rückenbeschwerden die Saison bereits vor einem Monat vorzeitig beenden. Der Engadin Scuol Zernez-Botschafter aus Ardez blieb seinem Heim-Event indes nicht fern: Er bereicherte den Event als Co-Kommentator. Viele persönliche Geschichten zu den Athleten und Athletinnen haben die Zuschauer so via Lautsprecher von ihm erfahren. Er ist es auch, der nach den ersten Duellen direktes Feedback von den Athleten zum Pistenzustand bekommt. "Die Piste ist in einem super Zustand, die Sicht schwierig, einige Athleten fahren mit Schlechtwetter-Brillen, einige mit den Schönwetter-Gläsern", sagt Nevin. Spätestens bei den Finals hatten dann aber wohl alle Fahrer die Schönwetter-Brille montiert.

Von einer halbjährige Planung, einem 10-köpfigen Organisationskomitee und 150 Voluntaris
"Für uns ist ein halbes Jahr lang Weltcup", schmunzelt die OK-Präsidentin Martina Hänzi von Engadin Booking. Das 10-köpfige OK trifft sich in regelmässigen Abständen seit Oktober für die Planung dieses Grossanlasses, jeweils nach Feierabend. Es werden Pläne geschmiedet, Ideen gesammelt, koordiniert und gelacht. Der Zusammenhalt unter den OK-Mitgliedern ist gut, nur so kann es in den aufreibenden Zeiten kurz vor und am Event selbst funktionieren. Vor allem die Unterkünfte für die 200 Athleten, Trainer und Funktionäre zu finden, gestaltete sich als eine Herkules-Aufgabe.
Im OK vertreten sind nebst Engadin Booking, die Bergbahnen Scuol, die lokale Tourismusorganisation sowie lokale Unternehmer und Einheimische. So zum Beispiel Michi Beer von «Be lain», welcher für die ganze Infrastruktur verantwortlich ist oder weitere Einheimische wie Walter Erni – zuständig für die Transporte und am Renntag für die gute Laune im Zielgelände. 
"Ein Anlass in dieser Grösse kann nur mit einem breit abgestützen OK funktionieren welches mit viel Herzblut und nicht weniger freiwilliger Arbeit zusammensteht und so gekonnt alle Hürden überwindet", so die OK-Präsidentin weiter. 
Ein funktionierendes OK reicht jedoch nicht aus, da wären noch die 60 Voluntari-Einsätze, welche Wochen vor dem Event begonnen haben. Sei es bei der Präparation der Weltcup-Piste, beim Aufbau des Renngeländes oder auch mit Transporten. Am Renntag selbst sind 150 fleissige HelferInnen entweder mit Skiern auf der Piste als Rutscher, Torrichter oder neben der Piste in der Gastro, im VIP-Bereich oder auch zum Beispiel in Ftan als Parkeinweiser im Einsatz.

Medienkontakte & Absender

Martina Hänzi, OK-Präsidentin
Tel. +41 (0)79 343 79 26
m.haenzi@engadin-booking.ch

Martina Stadler, Tourismusdirektorin
m.stadler@engadin.com

Dies ist eine offizielle Medienmitteilung der Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG (TESSVM).
Über die TESSVM
Die TESSVM ist die touristische Marketing-Organisation für das Unterengadin, Samnaun und Val Müstair. Im Auftrag der Aktionäre fördert die TESSVM primär national sowie international die Nachfrage nach touristischen Angeboten und Leistungen. Vor Ort ist die TESSVM zusammen mit allen Akteuren für die Angebotskommunikation und Gästebetreuung in fünf politischen Gemeinden mit über zwanzig Ferienorten zuständig. Die Organisation mit Hauptsitz in Scuol lanciert und koordiniert gemeinsame Projekte mit regionalen Partnern und Leistungsträgern und stellt die Abstimmung mit Graubünden Ferien und Schweiz Tourismus sicher. Das Unternehmen mit einem Budget von ca. CHF 5 Mio. beschäftigt rund 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit, davon zwei Praktikanten und drei Lernende. Die Ferienregion Scuol Samnaun Val Müstair steuert mit rund 1 Mio. Logiernächten knapp 10 % zum Bündner Logiernächtetotal bei.

Verantwortung übernehmen: CSR und 3-dimensionale Nachhaltigkeit
Corporate Social Responsibility (CSR) ist der freiwillige Beitrag von Unternehmen für eine nachhaltige Entwicklung. Wobei die freiwillige Selbstverpflichtung im Zentrum steht. Dabei handelt die TESSVM nach dem Prinzip der 3-dimensionalen Nachhaltigkeit; Wirtschaft, Soziales und Umwelt. Die TESSVM ist “klimaneutral”, indem sie bemüht ist ihren Ausstoss an CO2-Emissionen zu reduzieren und die unvermeidbaren Emissionen über Klimaschutzprojekte von myclimate kompensiert. Die Einkäufe werden möglichst in der Region getätigt und Aufträge an lokale Partner vergeben. Im Unternehmen selbst fördert die TESSVM den Nachwuchs mit Lehrstellen und Praktika.

© 2019

Bildmaterial

Am 9. März carvten die Snowboard Alpin-FahrerInnen wieder am Ftaner Hang um Medaillen.
Foto: Dominik Täuber

Unten stehendes Bild direkt herunterladen.

Weltcup Snowboard Alpin Scuol 2019

Die Zweitplatzierte und Gesamtweltcupsiegerin im PGS, Ester Ledecká im Duell mit der Schweizerin Julie Zogg.
Foto: Dominik Täuber

Unten stehendes Bild direkt herunterladen.

Ester Ledeká gegen Julie Zogg, Scuol 2019

Der Tagessieger Andrey Sobolev aus Russland, Dmitry Loginov auf den zweiten Platz und der Schweizer Dario Caviezel freuen sich über ihr Resultat. Links im Bild: Tourismusdirektorin und OK Vize-Präsidentin Martina Stadler; rechts: Jon Domenic Parolini, Bündner Regierungsrat 
Foto: Dominik Täuber

Unten stehendes Bild direkt herunterladen.

Die Tagessieger im PGS.

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien