Margunet (Naturlehrpfad im Schweizerischen Nationalpark)

Mittel
8.3 km
3:30 h
480 Hm
560 Hm
img_4kq_ccggifjf
Bergtour in Graubünden: Margunet (Naturlehrpfad im Schweizerischen Nationalpark)

10 Bilder anzeigen

img_4kq_ccggifjg
Die klassische Park-Wanderroute verläuft entlang dem Naturlehrpfad. Von den geschichtsträchtigen Wäldern der Ofenpassregion über die Alp Stabelchod bis zum phänomenalen Aussichtspunkt Margunet ist alles dabei.
Technik 3/6
Kondition 3/6
Höchster Punkt  2331 m
Tiefster Punkt  1792 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start Postauto-Haltestelle Stabelchod (P8) (1887 m ü.M.)
Ziel Postauto-Haltestelle Il Fuorn (P6) (1794 m ü.M.)
Koordinaten 46.660734, 10.229592

Beschreibung

Eine der bekanntesten und beliebtesten Wanderrouten im Schweizerischen Nationalpark. Berühmt wurde sie vor allem, weil in den Jahren 1991 bis 2007 in der Nähe der Route in der Val da Stabelchod insgesamt 26 Bartgeier ausgewildert wurden. In gut 3 Stunden ermöglicht die Wanderung einen interessanten Querschnitt durch die Ofenpasswälder und die blumenreichen alpinen Weiden. Der Naturlehrpfad vermittelt in 5 Sprachen zahlreiche Informationen.

Hinweis: Das Mitführen von Hunden ist im Schweizerischen Nationalpark nicht gestattet, auch nicht an der Leine. Weitere Informationen dazu sowie alle Schutzbestimmungen finden Sie unter nationalpark.ch/schutzbestimmungen.

Geheimtipp

Jeweils Dienstags (im Sommer) bietet der Schweizerische Nationalpark auf der Route eine geführte Tageswanderung an. www.nationalpark.ch 

Sicherheitshinweis

Bergwanderung (weiss-rot-weiss) mit einigen Steigungen.

Notruf:
144   Notruf, Erste Hilfe   
1414 Bergrettung REGA
112   Internationaler Notruf

Wegbeschreibung

Die Route startet bei der Postauto-Haltestelle Stabelchod (P8) (1886 m ü.M.) an der Ofenpassstrasse. Der Weg führt weg von der Strasse, aufwärts in einen gleichförmigen Bergföhrenwald, der vor etwa 150 Jahren zum letzten Mal radikal abgeholzt wurde. An mehreren Lichtungen vorbei erreicht der Pfad die Alp Stabelchod. Die ehemalige Alphütte dient den Parkwächtern als Basis und ist für Besucher nicht zugänglich.
Von der Alp weg führt die Route weiter in das Val da Stabelchod, dem rauschenden Bach entlang und überquert diesen mehrmals. Der Blick weitet sich immer mehr auf die riesigen Schutthalden und die spitzen Dolomittürmchen oberhalb des Weges und des Rastplatzes in der Val da Stabelchod. Ab dem Rastplatz nimmt die Steigung zu und der Weg führt im langgezogenen Zickzack vorbei an Edelweiss- und Enzian-Matten aufwärts bis nach Margunet (2328 m ü.M.), wo ein beeindruckendes Panorama wartet.
Nach dem höchsten Punkt beim Wegweiser wendet sich der Weg gegen Norden und biegt schliesslich nach Westen hin in die Val dal Botsch ab, schnell an Höhe verlierend bis zur Überquerung der Ova da Val dal Botsch. Hier zweigt der Weg in Richtung Fuorcla Val dal Botsch und Val Mingèr ab (Siehe Route «Fuorcla Val dal Botsch»). Über gewaltige Schuttkegel führt der Pfad weiter zum Rastplatz Val dal Botsch und in einen schönen Bergföhrenwald mit dichter Bodenvegetation.
Beim ehemaligen Parkplatz 7 (1876 m ü.M.) erreicht der Weg die Ofenpassstrasse (keine Postauto-Haltestelle!) und überquert die Strasse, um nach Westen in Richtung Il Fuorn zu führen. Ab hier ist auch ein kurzer Spaziergang zurück zum Ausgangspunkt Stabelchod (P8) möglich. Somit kann die Wanderung als Rundwanderung absolviert werden.
Das letzte Teilstück bis Il Fuorn lohnt sich aber, winkt doch zum Abschluss noch die Wanderung entlang der rauschenden Ova dal Fuorn, durch einen feuchten Mischwald aus Föhren, Fichten, Lärchen und Arven – ein auffälliger Gegensatz zum bisher durchwanderten trockenen Bergföhrenwald. Vis-à-vis der Waldbrandfläche von 1951 erreicht der Weg den Rand des Ofenberggutes und damit das Ziel bei der Postauto-Haltestelle Il Fuorn (P6) (1794 m ü.M.) und dem Hotel Parc Naziunal Il Fuorn.

Verantwortlich für diesen Inhalt Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.